SEO: von A wie Algorithmus über K wie Keyword bis Z wie Zielseite

Written by
Text Link

SEO: von A wie Algorithmus über K wie Keyword bis Z wie Zielseite

SEO: von A wie Algorithmus über K wie Keyword bis Z wie Zielseite

SEO steht für „Search Engine Optimization“ oder zu Deutsch: Suchmaschinenoptimierung. Es geht also darum, online präsent zu sein und dabei möglichst gut gefunden zu werden. Soweit klar! Doch wer glaubt, bei SEO ginge es nur um den Einsatz von passenden Keywords, wird dies mit einem Ranking jenseits von Seite 1 büßen.

Ranking bla bla Schlüssel bla Türen bla Suchmaschinenoptimierung bla bla Yoga

Als Teilbereich des Suchmaschinenmarketings (Search Engine Marketing oder kurz SEM) ist SEO eine der wesentlichen Disziplinen im Online Marketing und erfordert einen permanenten Optimierungsprozess. So schnelllebig unsere Zeiten sind, so schnelllebig ist auch SEO – wobei sichtbare Ergebnisse indessen eine ganze Weile auf sich warten lassen.

Der Schlüssel zum Erfolg

Wir erinnern uns… Yoga ist mehr als nur das Verbiegen des Körpers, Yoga bedeutet Verbindung. Die 3. Stufe (von insgesamt 8) beinhaltet die sogenannten Ãsanas. Dabei handelt es sich um praktische Übungen zur Kräftigung des Körpers. Sie stellen aber auch den symbolischen Schlüssel dar, der die Tür zu uns selbst öffnen soll. Dafür ist es jedoch notwendig, sämtliche Teile des Körpers zu trainieren und in Einklang zu bringen.

Beim Yoga ist es wie bei der Suchmaschinenoptimierung: Um erfolgreich das Ziel zu erreichen, müssen nicht nur die einzelnen Bereiche funktionieren, sie müssen auch miteinander funktionieren.

Die Daseinsberechtigung

Wer etwas verkauft, sollte in der heutigen Zeit online Präsenz zeigen. Wer online präsent ist, kommt an SEO nicht vorbei. Während das Thema „Suchmaschinenoptimierung“ für Einige ein Heimspiel darstellt, bekommen viele Marketer jedoch beim bloßen Gedanken an den Begriff SEO schon kalte Schweißausbrüche. Und auch wenn wir gerne behaupten würden, dass Strategien und Kampagnen der Suchmaschinenoptimierung eigentlich nur halb so wild sind, beweist uns die Realität: SEO ist alles andere als einfach oder nebenbei gemacht. Nicht umsonst verfügen viele Unternehmen über einen speziellen Mitarbeiter oder eine entsprechende Agentur für das Thema.

Es gibt heute keinen besseren Platz, um eine Leiche zu verstecken, als auf Seite 3 der Trefferliste von Google.“ 
Arne Kirchem

Bei einer Studie von searchmetrics kam heraus, dass es über 200 Faktoren gibt, die entscheiden, wie gut Ihre Website in den organischen Suchergebnissen von Suchmaschinen rankt. Doch trotz aller Richtwerte: SEO ist schlussendlich im gewissen Maß immer auch Spekulation.

Aber es gibt Hoffnung. Mit einigen Grundlagen und Tipps lässt sich selbst mit einem semiprofessionellen Halbwissen ein durchaus positiver Effekt auf Ihre Suchmaschinenoptimierung erreichen. Und im Zweifel gilt: Fragen Sie den Fachmann, die Investition lohnt sich!

Ohne Kontext kein Klick

Das Ziel von SEO besteht zwar primär darin, eine möglichst gute Positionierung in Suchmaschinen oder viele Klicks zu erreichen. Die Tatsache, dass Ihr Beitrag auf Seite 1 erscheint, macht ihn allerdings noch nicht erfolgreich. Hier ist das Zusammenspiel mehrerer Faktoren entscheidend.

Denn wenn der Snippet (Vorschautext) nicht den Erwartungen des Nutzers entspricht, bleibt auch der gewünschte Klick aus. Genauso entscheidend ist, ob der Inhalt den erwünschten Kontext erfüllt, was sich anhand der Verweildauer des Nutzers auf der entsprechenden Seite messen lässt. Sollte die Sitzung demnach nicht länger als ein paar Sekunden dauern, dürfen Sie davon ausgehen, dass Ihre Vorschau nicht hält, was sie verspricht. Für eine gute Suchmaschinenoptimierung sollten folglich Suchbegriff, Keywords, Snippet und letztlich auch der Inhalt übereinstimmen. Folgende Kennzahlen sind gute Indikatoren:

  • Verweildauer
  • Absprungrate
  • Anzahl der Besucher
  • Conversionrate

Beispiel:

SEO ist nicht gleich SEO

Die Suchmaschinenoptimierung lässt sich in 2 Kategorien gliedern: On-Page SEO und Off-Page SEO. Diese beiden Kategorien werden durch weitere Unterbereiche wie Inhalt, Struktur (Seitenarchitektur) und HTML (ON-Page) und Vertrauen, Links, Persönliches und Soziales (Off-Page) segmentiert. All diese Faktoren beeinflussen die Auswertung bzw. das Ranking in Suchmaschinen – allen voran natürlich Google.

Ein ganz hervorragendes Beispiel gibt hier das SEO-Periodensystem von Search Engine Land, welches von den Kollegen der Agentur Goldener Zirkel ins Deutsche übersetzt wurde.

Periodensystem - Erfolgsfaktoren On und Off Page SEO
Quelle: https://goldener-zirkel.com/blogbeitrag/seo-erfolgsfaktoren-als-periodensystem.html

The Secret

Eigentlich ist es ganz simpel. Eigentlich… Spricht man nicht die Sprache der Zielgruppe, können die Keywords noch so optimal und zahlreich sein, die Usability und das Design noch so toll, dem User wird es allerdings nicht gefallen. Dabei ist es wichtig zu verstehen, wie die meisten Googler vorgehen. Nehmen wir beispielsweise an, dass Hans nun seine Wurst online sucht nach der Misere mit dem Käse. Wonach wird er wohl suchen? Das Gute ist, neben Ihrer Keyword-Recherche mittels diverser SEO-Tools, unterstützt Sie auch Google mit einer automatischen Vervollständigung dabei, Ihren User besser zu verstehen.

Suchmaschinen - SEO Keywords - automatische Vervollständigung

Sie merken, SEO ist mehr als nur das Lernen der sich ständig ändernden Algorithmen. Sie müssen auch ein Gespür für die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe entwickeln und diese mit einfließen lassen.

Übrigens
: Top-Keywords bedeuten auch Top-Konkurrenz. Der Clou ist eine Mischung aus speziellen und geläufigen Keywords – inklusive Longtail Keywords (Keyword-Kombinationen aus mehreren Worten). Außerdem macht es Sinn, zusätzlich ein paar Synonyme des Suchbegriffes miteinzubeziehen.

On-Page SEO

Das Ziel der On-Page Optimierung besteht nicht nur darin, dass die Sichtbarkeit einer Webseite in den Suchmaschinen gewährleistet ist oder für ein gutes Ranking zu sorgen. On-Page SEO dient auch dazu, die Usability der Seite zu erhöhen – also durch die Verbesserung von HTML, Inhalt und Struktur.

Dazu müssen die Seiteninhalte von sogenannten Crawlern (nicht zu vergessen vom Googlebot) gut gefunden sowie indexiert werden. Außerdem sollte natürlich der Inhalt Ihrer Seite zu den jeweiligen Suchbegriffen (Keywords) möglichst einzigartig und nützlich sein. Hier spielen Faktoren wie Text, Keywords, interne Verlinkungen, Seitenarchitektur und Metadaten (Dokumente, Bilder, Videos, Datenbanken etc.) eine große, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle. Ebenso Voraussetzung für ein funktionierendes, effizientes und erfolgreiches SEO ist, u.a. eine schnell ladende Webseite – und zwar auf jedem Endgerät.

Kurzum: Es geht um die technische und inhaltliche Optimierung einer Seite. Die Kontrolle darüber liegt beim Marketer (Publisher) selbst.

Die wichtigsten Bestandteile des On-Page SEO:

  • Suchbegriffe / Keywords
    Nicht nur auf der Landingpage sind Keywords von Bedeutung. Auch innerhalb der URL sollte der Top „Schlüsselbegriff“ auftauchen. Darüber hinaus ist es ratsam, auch Synonyme der Keywords zu verwenden.

  • URL
    Kürzere und somit prägnantere URLs werden in der Regel eher geklickt oder weitergeleitet.

  • Title Tag / Meta Title (Titel des HTML-Dokumentes)
    Wird von Suchmaschinen häufig als Überschrift in den SERPs (Search Engine Result Pages: Suchergebnisseiten) genutzt.

  • Heading Tags
    Durch die Headline (Überschrift: h1 – h6 in HTML) kann der Content noch besser zugeordnet und gefunden werden. Besonders zu empfehlen ist es, das Hauptkeyword im h1-Tag pro URL einzubinden.

  • Snippet
    Der Snippet (Vorschautext in Google) sollte selbstverständlich auch mindestens 1-2 Keywords enthalten.

  • ALT-Attribut
    Hiermit können und sollten Alternativtexte für Medien (Bilder, Videos etc.) eingebunden werden, um von Suchmaschinen auch erfasst zu werden. Außerdem dienen Sie beispielsweise auch Sehbehinderten.

  • Dateinamen von Medien
    Genauso mit einbezogen werden die Dateinamen, speziell von Bildern, und sollten ebenfalls das Hauptkeyword beinhalten.

  • Interne Links
    Durch interne Links wird das Ranking in Suchmaschinen ebenfalls positiv beeinflusst.

  • robots.txt
    Die Datei robots.txt stellt sicher, dass alle Bereiche der Webseite crawlbar sind und somit vom Googlebot besucht werden können.

  • Sitemap.xml
    Sitemap.xml sorgen dafür, dass alle URLs maschinenlesbar sind und somit an Google übermittelt werden.

  • Ladegeschwindigkeit
    Schnelle Ladezeiten werden nicht nur vom User geschätzt. Auch Google belohnt gute Ladegeschwindigkeiten.

  • Mobile Optimierung
    Sogar die Optimierung mobiler Endgeräte für eine Webseite, wie z.B. Smartphones oder Tablets, wird mittlerweile von Google honoriert.

Off-Page SEO

Die größte Divergenz gegenüber der On-Page Optimierung besteht darin, dass die Kontrolle nicht beim Marketer selbst liegt. Der Erfolg der Off-Page SEO definiert sich hingegen durch den Einfluss der Besucher (User).

Die Off-Page Optimierung beschreibt in erster Linie das Linkbuilding. Während Shares durch diverse Social Media Kanäle bekanntermaßen einen gewissen Einfluss auf das Ranking haben, wird besonders durch Backlinks – also externe Links die von einer anderen auf die eigene Webseite führen – ein positiver Effekt auf die Rangordnung erzielt.

SEO - On Page und Off Page

Fazit…

Keywords sind nur ein Teil vom großen Schlüsselbund des SEO. Wer moderne Suchmaschinenoptimierung betreiben will, muss heute viele verschiedene Dinge berücksichtigen, stetig auf dem Laufenden bleiben und über den Tellerrand hinaus schauen. Nicht umsonst besitzen viele Unternehmen oftmals gleich mehrere SEO-Spezialisten, die sich ausschließlich mit dieser Thematik – Tag ein, Tag aus – beschäftigen.