Die Bedeutung von Social Media Marketing (SMM)

Written by
Text Link

Die Bedeutung von Social Media Marketing (SMM)

Die Bedeutung von Social Media Marketing (SMM)

Wie soziale Medien und Plattformen die Welt erobern

Das Social Network – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2018. Dies sind die Abenteuer der Generation Internet, die mit ihren mobilen Endgeräten unterwegs ist, um fremde Netzwerke zu erforschen, neue Profile und neue soziale Medien.

Informieren, kommunizieren und interagieren

Willkommen in der bunten Welt von Facebook, Instagram, Snapchat & Co. Die Auswahl ist groß und in puncto Notwendigkeit gleichzeitig abhängig von vielen weiteren Faktoren. Mit fortschreitender Digitalisierung wird klar, Social Media Marketing zu betreiben ist nicht wichtig, sondern unverzichtbar. Denn sie alle posten, teilen, liken, folgen, twittern und kommentieren.

Social Media hat einen ganz klaren Hintergrund: Sich der Öffentlichkeit präsentieren, von sich reden machen und den Bekanntheitsgrad steigern. Wer gesehen oder gehört werden will, dem steht heute ein reiches Buffet an Online-Plattformen zur Verfügung. Für Unternehmen geht es in erster Linie darum, die Marke zu stärken, Informationen zu bekommen und Kundenbindung aufzubauen. Und nicht darum, etwas zu verkaufen. Die Umsatzsteigerung ist, insofern das Instrument soziale Medien richtig eingesetzt wird, dabei eine glückliche Begleiterscheinung.

Gründe für Social Media Marketing:

  • Bekanntheitsgrad steigern und Image pflegen
  • Marke stärken (Branding)
  • Kundenbindung stärken / Kunden generieren
  • Meinungen einholen / Bewertungen bekommen
  • Informationen geben / bekommen und Support bieten
  • SEO verbessern und Traffic steigern
  • Personal Recruiting

Quelle statista.com

Tief einatmen – Reden ist Silber, zuhören ist Gold

Auf dem Weg zur Erleuchtung ist es kein Zufall, dass vor dem Umgang mit den Sinnen (Kanäle) der Umgang mit dem Atem (Analyse) beherrscht werden muss. Die bewusste Atmung ist nämlich Voraussetzung für einen sinnvollen Einsatz der Sinne. Erst wer den Umgang mit den Analysen beherrscht, kann sich dem Umgang mit den Kanälen widmen.

Der erste Schritt für ein erfolgreiches Social Media Marketing besteht darin, anhand von Analysen – speziell von Zielgruppen (bzw. Personas) – erst einmal zu sortieren, wen man überhaupt erreichen will und wofür. Im Anschluss kann dann auch folgerichtig ermittelt werden, welche Plattformen bzw. sozialen Netzwerke sich anbieten.
Als Werkzeughersteller einen Pinterest-Account zu pflegen, ist beispielsweise weniger wertvoll. Denn sind wir mal ehrlich: Reizen uns „schöne“ Bilder von Hammer und Schraubenzieher?

Wer „Marketing“ sagt, muss auch „Social“ sagen – aber vor allem aufmerksam zuhören

Die Kehrseite des Social Media Hypes: Parallel nehmen dabei auch die Investitionskosten für Analyse und Personal zu. Wenn nicht ausreichend Budget zur Verfügung steht, um in aufwendige Statistiken oder Fachkräfte zu investieren, machen Sie sich Ihre Bestandskunden zunutze. Durch eine eigene Umfrage erhält man so gleichzeitig wertvolle Informationen über die anzusteuernden Zielgruppen und deren Bedürfnisse. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Kunde hierdurch merkt, dass seine Meinung eine ausschlaggebende Bedeutung hat. Denn Social Media ist nicht nur sprechen und aussenden, Social Media ist auch aktives Zuhören. Die Beweggründe der User für die Anwesenheit in sozialen Netzwerken unterscheiden sich natürlich von denen eines Unternehmens. Umso wichtiger, diese auch zu kennen.

Anhand einer Auswertung des statistischen Bundesamtes lässt sich erkennen, dass vor allem die Suche nach Produkten, Dienstleistungen und Informationen im Internet stattfindet.

89 % der privaten Internetaktivitäten bestehen aus der Suche nach Informationen, Produkten und Dienstleistungen.

Eine interessante Übersicht zu unterschiedlichen Statistiken mit verschiedenen Ansätzen zum Thema Social Media gibt es übrigens auch bei Hubspot.

Ein Ziel aber viele Kanäle – Und es werden immer mehr…

Ihre Zielgruppe erreichen Sie logischerweise am Besten über die Social Media Kanäle, auf denen sie gerne und viel Zeit verbringt. Dabei birgt die hohe Vergänglichkeit sozialer Netzwerke ebenso eine Herausforderung, wie der florierende Zuwachs und die nötigen Investitionen (Geld, Zeit und Personal). Es gibt nicht nur unzählige Plattformen, die sich fleißig weiter vermehren, auch das Interesse nachrückender Generationen ändert sich rasend schnell. Was gestern topaktuell war, ist morgen vielleicht schon überholt.

Social Media Prisma - Kanäle und Plattformen
Quelle: https://ethority.de/social-media-prisma/

Fragt man heute einen 15-Jährigen, muss man feststellen, dass Facebook für die heutige Jugend inzwischen eher abgemeldet ist. Derzeit sind Instagram oder Snapchat und das Teilen von sogenannten Storys schwer im Kommen. Und wer weiß, wie lange noch…

Allerdings bedeutet das keinesfalls, dass Facebook keine Rolle mehr spielt. Jeder Studie zum Trotz ist Facebook, nach wie vor, einer der stärksten Kanäle, um vor allem Marken zu etablieren.Daraus lässt sich schließen, dass es nicht ausreicht, einmal zu eruieren, was gerade angesagt ist. Wer erfolgreich Social Media betreiben will, muss immer am Zahn der Zeit sein und auch bleiben.

Auf Augenhöhe

Mindestens genauso wichtig wie informiert zu sein, ist es, die Sprache der Zielgruppe zu sprechen oder zumindest zu verstehen. Was in Vertrieb und Psychologie erfolgreich eingesetzt wird, ist gerade in den sozialen Medien ein mächtiges Instrument: Die Beziehungsebene. Welches Ziel Sie durch den Einsatz von Social Media Marketing auch immer verfolgen: Wichtig ist, die richtige Kommunikation und das Verständnis für die Zielgruppe zu haben.

Durch die zwischenmenschliche Interaktion entsteht Vertrauen. Und sowohl dieses Vertrauen als auch die Popularität sollen dazu führen, dass sich Ihr Produkt quasi von selbst verkauft. Immerhin ist die persönliche Empfehlung oder Beurteilung von Gleichgesinnten zu einem Produkt glaubhafter als die des Marketers selbst.

Bühne frei für Influencer

Nichts ist so überzeugend wie die Empfehlung oder Meinung eines Publikumslieblings. Influencer sind Botschafter, Experte und Vorbild zugleich. Deshalb spielen sie eine wichtige, und vor allem mächtige Rolle im Social Media Marketing. Bei Influencern handelt es sich um bekannte Personen, die ihr Ansehen in sozialen Netzwerken dazu nutzen, potenzielle Kunden positiv zu beeinflussen. Sie besitzen populären Einfluss, verfügen über eine hohe Reichweite und versammeln in der Regel eine große Community (bzw. Follower) um sich, die bereits empfänglich für ihr Angebot ist.

Wobei die Strategie nur dann aufgehen kann, wenn man den passenden Influencer wählt. Faktoren wie Branche, Reichweite, Publikum oder Kanäle bilden eine wesentliche Richtschnur und sollten zum eigenen Produkt oder Unternehmen passen. Ein Influencer mit einem tendenziell jugendlichen Publikum wird weniger erfolgreich darin sein, Immobilien zu empfehlen.

Eine Kooperation mit den richtigen Influencern kann enorm wertvoll sein.

„Enten legen ihre Eier in Stille. Hühner gackern dabei wie verrückt. Was ist die Folge? Alle Welt isst Hühnereier.“
Henry Ford

Gutes Werkzeug, halbe Arbeit

Um Beiträge direkt in allen auserwählten Netzwerken zu veröffentlichen, Kampagnen zu erstellen oder zum Verfolgen, Vergleichen, Planen und Messen – hier stehen diverse Tools zur Verfügung, die Ihnen die Arbeit wesentlich erleichtern und eine Menge Zeit sparen.

  • Hubspot
    Professionell, umfangreich und übersichtlich. Hubspot bietet wirklich alles, was das Marketing-Herz begehrt.

  • Echobot
    Besonders die deutsche Herkunft macht dieses Tool in Bezug auf Datenschutz oder Standards sehr hilfreich.

  • Hootsuite
    Mit der kostenfreien Basisversion können Beiträge auf mehreren Kanälen nach Zeitplan veröffentlicht und auch analysiert werden.

  • Brandwatch
    Eines der umfangreichsten Werkzeuge, das eine Vielzahl von Kanälen abdeckt. Nach einer 30-tägigen Testversion wird das Tool allerdings kostenpflichtig.

  • Radarly
    Durch enorm umfangreiche Analyse-Möglichkeiten und ein vollständiges CRM ist das Tool von linkfluence wertvoll aber auch etwas teurer als die Konkurrenz.

Fazit…

Mit den richtigen Mitteln ist Social Media Marketing ein sehr wirkungsvolles Instrument, um effektiv Umsatz, Bekanntheitsgrad oder Image zu verbessern. Der Dialog mit potenziellen Kunden ist heute unumgänglich. Doch Vorsicht: Viele Chancen bedeuten auch viele Risiken. Wer seine Zielgruppe nicht kennt oder die falsche Strategie anwendet, kann damit auch schnell in das ein oder andere Fettnäpfchen stolpern.