No items found.

Gute Frage: Können Sie Ihre B2B Markenbekanntheit mit Social Media Marketing steigern?

Written by
Text Link

Gute Frage: Können Sie Ihre B2B Markenbekanntheit mit Social Media Marketing steigern?

Beitrag von

Wir erklären Ihnen, welches Potenzial zur Steigerung der Markenbekanntheit von B2B Unternehmen in einem erfolgreichen Social Media Auftritt steckt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Ihr Social Media Kanal durchstarten kann.

In den sozialen Netzwerken sind nicht nur Milliarden von Einzelpersonen aktiv, sondern auch immer mehr B2B Unternehmen. Sie präsentieren sich dort als Anbieter, als Arbeitgeber und im Idealfall auch als Problemlöser. 

Die sozialen Medien eröffnen Ihnen völlig neue Wege, um Ihre Markenbekanntheit zu steigern. Zentrale Voraussetzungen für den Erfolg in den sozialen Medien sind allerdings eine stringente Marketingstrategie, die alle Ihre Marketing Maßnahmen umfasst, und deren konsequente Umsetzung.

Auch Ihre B2B Kunden nutzen die sozialen Unterhaltungs-Medien

Zwar sind die Nutzer von Facebook, Instagram und Co. dort die meiste Zeit privat und "entspannt" unterwegs. Aber neben Unterhaltung suchen sie in den sozialen Medien auch nach Neuigkeiten, Hilfe bei Problemen und dem Austausch mit Gleichgesinnten zu den Dingen, die sie interessieren. Das geht auch aus der aktuellen "Wave 9"- Studie von Universal McCann hervor, die das Social Media-Verhalten der Deutschen unter die Lupe genommen hat.

Social Media-Nutzer können außerdem ihre beruflichen Rollen als Experten, Einkäufer, Manager oder Unternehmer nicht einfach im Schrank verstauen, während sie als Privatpersonen im Netz unterwegs sind.

Wenn sie auf Informationen stoßen, die auch beruflich relevant sind, dann werden sie diese in der Regel nicht ignorieren. Stattdessen wird auch hier mit "Gefällt mir" markiert, kommentiert oder mit anderen Personen und Kollegen geteilt. Eben ganz so, wie es auch mit "rein Privatem" geschehen würde.

Bei interessantem Content übernehmen die Nutzer gerne die Verbreitung der Informationen unter Ihren Kontakten- auch von einem sozialen Medium zum anderen.

Ein interessantes Video auf YouTube wird auf Facebook den Kollegen vorgestellt – oder es werden umgekehrt die eigenen Twitter-Follower darauf aufmerksam gemacht. Geteilte Informationen haben ein besonderes Gewicht, das persönlichen Empfehlungen nahekommt. Es macht also durchaus Sinn, sich als B2B Unternehmen oder Marke hier positiv ins Gespräch zu bringen.


Die sozialen Business-Netzwerke: Interessant für B2B Unternehmen


Auch die sozialen Business-Netzwerke, wie etwa LinkedIn und Xing, leben von Interaktionen zwischen den Nutzern, die selber Content erstellen oder teilen.

Eine Präsenz ist hier für Unternehmen fast schon Pflicht – denn dort treffen sich die Nutzer gezielt, um sich beruflich zu vernetzen und Geschäfte anzubahnen. 

Vor allem das Teilen von Informationen und Inhalten, die relevantes fachliches KnowHow vermitteln und Ihren B2B Kunden in ihrem Beruf weiterhelfen können, sind hier von großem Wert. Das Teilen dieser Art von Inhalten auf sozialen Business-Netzwerken ist vor allem für die Imagepflege als Experte in Ihrer Branche von unschätzbarem Wert. Dabei bleibt die Interaktion trotz professionellem Kontext "typisch Social Media": direkt, unkompliziert und auf Augenhöhe.

Eine Präsenz auf einer der großen Social-Business-Plattformen lohnt sich auch im Hinblick auf das Employer Branding.

Qualifizierte Fachkräfte, die auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen sind, können hier direkt an Sie herantreten und sich initiativ bewerben. Zusätzlich lassen sich wertvolle Kontakte zu anderen Firmen bzw. deren Mitarbeitern knüpfen. Ob Sie mit dem Geschäftsführer eines für Sie interessanten Unternehmens ganz zwanglos in Kontakt kommen oder Ihr Netzwerk in einer bestimmten Branche ausweiten wollen Social-Business-Plattformen machen es möglich!


Das Potenzial von Social Media-Marketing Ihre Markenbekanntheit zu steigern

Eine große Stärke der sozialen Medien liegt also darin, dass sie einen direkten Zugang zu Ihren B2B Kunden schaffen und so eine unmittelbare Interaktion ermöglichen. Und es gibt noch weitere Aspekte, die für die Nutzung von Social Media in der Unternehmenskommunikation sprechen:

4 Vorteile von Social Media für B2B Markenbekanntheit
4 Potenziale von Social Media für B2B Markenbekanntheit


1. Vorsprung als Branchen-Vorreiter 

Gerade, wenn Sie in einer eher traditionellen Branche agieren, in der die Nutzung von Social Media noch nicht zum Standard gehört, haben Sie hervorragende Chancen, Ihr B2B Unternehmen als Vorreiter zu platzieren. Denn je weniger die direkte Konkurrenz auf den sozialen Kanälen sendet, desto leichter können die eigenen Botschaften von Ihren potenziellen Kunden wahrgenommen werden. Damit fällt es nicht nur leichter, die eigene Markenbekanntheit zu erhöhen – es muss auch weniger auf bezahlte Anzeigen zurückgegriffen werden, um zum Nutzer durchzudringen.


2. Ihre potenziellen B2B Kunden direkt erreichen

Paid Social ist gerade als "Starthilfe" eine sehr effektive Methode, um schnell Reichweite aufzubauen. Solche Werbeanzeigen lassen sich gezielt an bestimmte Altersgruppen mit bestimmten Interessen, Freundeskreisen und sogar aus bestimmten Wohngegenden adressieren. Dadurch können Sie direkt Ihre potenziellen Kunden erreichen, Streuverluste reduzieren und den Erstkontakt zu genau denjenigen Personen herstellen, die Sie auch erreichen wollen.


3. Geringere Kosten

Social Media-Profile sind in der Regel schnell eingerichtet und Kosten im Vergleich zu anderen Werbeformaten wenig bis nichts. Natürlich entstehen Kosten – und sei es nur in Form der Arbeitszeit, die Sie und Ihre Mitarbeiter in die Pflege der Auftritte investieren. Aber auch hier lässt sich mit speziellen Redaktions-Tools zur zentralen Verwaltung, automatisierten Ausspielung und Auswertung von Nutzerstatistiken kostenreduzierend entgegenwirken.


4. Messbare Ergebnisse und kontinuierliche Verbesserung

Die umfassenden Möglichkeiten zur Auswertung Ihrer Social Media-Aktivitäten sollten Sie unbedingt nutzen. Denn für jeden Beitrag können Sie jederzeit einsehen, welche und wie viele Menschen erreicht wurden, welche Formate am besten funktionieren und welche Informationen am Ende auch gerne gelesen werden. Ebenso erfahren Sie über die Statistiken, wie oft ein Beitrag tatsächlich aufgerufen, geteilt und kommentiert wurde. Diese Informationen helfen Ihnen, stetig besser zu werden und an Ihrer Social Media-Strategie zu feilen.


Voraussetzung: Eine ganzheitliche, strategische Planung

Ohne Planung und kontinuierliche Verbesserungen erreichen Sie auch in den sozialen Medien nichts. Ihr Social Media Auftritt ist nur effektiv, wenn es Teil eines durchdachten (Online-)Marketing-Konzepts ist, welches nahtlos an die Gesamtausrichtung Ihres Unternehmens anschließt.


Denn natürlich finden Ihre Marketingaktivitäten nicht im luftleeren Raum statt. Idealerweise spiegelt sich in ihnen wider,

  • wie sich Ihr B2B Unternehmen in die Welt von morgen einfügen möchte (Vision),
  • welchen positiven Beitrag es für die Gesellschaft leisten will und auf welchen Werten es beruht (Mission) sowie
  • auf welche Ziele Ihr Unternehmen mittel- und langfristig hin-arbeitet (Unternehmensstrategie).

Vision, Mission und Unternehmensstrategie liefern Antworten auf grundlegende Fragen wie etwa:

  • Welchen Mehrwert wollen wir als Unternehmen bieten?
  • Wie wollen wir nach außen hin auftreten?
  • Wer ist mein idealer B2B Kunde und wie will ich diesen ansprechen? (Buyer Persona)

Das Marketing hat nun bekanntermaßen die Aufgabe, Antworten darauf auszuformulieren und in die Welt zu tragen.

4 Schritte, wie Sie mit Social Media Ihre B2B Markenbekanntheit steigern.
4 Schritte, wie Sie mit Social Media Ihre B2B Markenbekanntheit steigern.



Die Basis muss stimmen

Bevor Sie in Betracht ziehen, Ihre B2B-Markenbekanntheit mit Social Media steigern zu wollen, sollten Sie ehrlich zu sich sein: 

Wie sind Sie ganz allgemein aktuell im Online-Bereich aufgestellt?

Die sozialen Medien sind ideal dafür geeignet, Erstkontakte herzustellen und Aufmerksamkeit zu erzeugen. Aber wie geht es danach weiter? Ihr Social Media-Profil bietet oftmals nur einige Basisdaten, die der Plattformbetreiber für Sie vorsieht. Bevor Ihre Kunden mit Ihnen persönlich in Kontakt treten, möchten sie aber gerne wissen, ob Ihr Unternehmen überhaupt in der Lage wäre, ihren hohen Ansprüchen an einen Zulieferer gerecht zu werden.

Daher ist es sinnvoll, den Kunden auch abseits von Social Media ansprechend aufbereitete Informationen über das eigene Unternehmen zu bieten. Und hier kommen Ihre Unternehmens-Webseite oder Ihr Unternehmensblog ins Spiel. 

Eine gut gestaltete und informative Webpräsenz ist im Kontext einer Social Media-Strategie unverzichtbar.

Hier können Sie detaillierte Informationen anbieten, die für Social Media zu umfangreich sind und weitere relevante Inhalte oder Dienstleistungen platzieren. Sie nutzen Social Media, um mit Inhalten auf sich aufmerksam zu machen. Die Online Reise Ihrer potenziellen Kunden “Customer Journey” geht jedoch nach jeder Interaktion mit einem Social Media Post weiter.

Beispielsweise zu Ihrem Blog und anschließendüber eine Newsletter-Anmeldung zu einem konkreten Angebot für Ihren potenziellen Kunden. 

Erst wenn Sie in der Lage sind, Ihre Kunden nach einem Erstkontakt auch weiter zu betreuen, werden Sie nachhaltig Ihre Markenbekanntheit mit einer gut durchdachten Marketingstrategie, die Social Media mit aufgreift, steigern können. Ab diesem Punkt macht es dann auch Sinn, sich über konkrete Schritte Gedanken zu machen.


Kurz zusammengefasst

Mithilfe der sozialen Medien lässt sich effektiv und effizient die B2B Markenbekanntheit steigern – nachhaltig, zielgerichtet und durchaus auch kostengünstig. Es bedarf allerdings der vorausschauenden Planung und einer ganzheitlichen Marketing Strategie, die alle Ihre Marketing-Kanäle miteinander verbindet, um langfristig Erfolge zu erzielen.

Gute Frage: Können Sie Ihre B2B Markenbekanntheit mit Social Media Marketing steigern?

Ein Beitrag von:
Inbound Marketing

Wir erklären Ihnen, welches Potenzial zur Steigerung der Markenbekanntheit von B2B Unternehmen in einem erfolgreichen Social Media Auftritt steckt und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Ihr Social Media Kanal durchstarten kann.

In den sozialen Netzwerken sind nicht nur Milliarden von Einzelpersonen aktiv, sondern auch immer mehr B2B Unternehmen. Sie präsentieren sich dort als Anbieter, als Arbeitgeber und im Idealfall auch als Problemlöser. 

Die sozialen Medien eröffnen Ihnen völlig neue Wege, um Ihre Markenbekanntheit zu steigern. Zentrale Voraussetzungen für den Erfolg in den sozialen Medien sind allerdings eine stringente Marketingstrategie, die alle Ihre Marketing Maßnahmen umfasst, und deren konsequente Umsetzung.

Auch Ihre B2B Kunden nutzen die sozialen Unterhaltungs-Medien

Zwar sind die Nutzer von Facebook, Instagram und Co. dort die meiste Zeit privat und "entspannt" unterwegs. Aber neben Unterhaltung suchen sie in den sozialen Medien auch nach Neuigkeiten, Hilfe bei Problemen und dem Austausch mit Gleichgesinnten zu den Dingen, die sie interessieren. Das geht auch aus der aktuellen "Wave 9"- Studie von Universal McCann hervor, die das Social Media-Verhalten der Deutschen unter die Lupe genommen hat.

Social Media-Nutzer können außerdem ihre beruflichen Rollen als Experten, Einkäufer, Manager oder Unternehmer nicht einfach im Schrank verstauen, während sie als Privatpersonen im Netz unterwegs sind.

Wenn sie auf Informationen stoßen, die auch beruflich relevant sind, dann werden sie diese in der Regel nicht ignorieren. Stattdessen wird auch hier mit "Gefällt mir" markiert, kommentiert oder mit anderen Personen und Kollegen geteilt. Eben ganz so, wie es auch mit "rein Privatem" geschehen würde.

Bei interessantem Content übernehmen die Nutzer gerne die Verbreitung der Informationen unter Ihren Kontakten- auch von einem sozialen Medium zum anderen.

Ein interessantes Video auf YouTube wird auf Facebook den Kollegen vorgestellt – oder es werden umgekehrt die eigenen Twitter-Follower darauf aufmerksam gemacht. Geteilte Informationen haben ein besonderes Gewicht, das persönlichen Empfehlungen nahekommt. Es macht also durchaus Sinn, sich als B2B Unternehmen oder Marke hier positiv ins Gespräch zu bringen.


Die sozialen Business-Netzwerke: Interessant für B2B Unternehmen


Auch die sozialen Business-Netzwerke, wie etwa LinkedIn und Xing, leben von Interaktionen zwischen den Nutzern, die selber Content erstellen oder teilen.

Eine Präsenz ist hier für Unternehmen fast schon Pflicht – denn dort treffen sich die Nutzer gezielt, um sich beruflich zu vernetzen und Geschäfte anzubahnen. 

Vor allem das Teilen von Informationen und Inhalten, die relevantes fachliches KnowHow vermitteln und Ihren B2B Kunden in ihrem Beruf weiterhelfen können, sind hier von großem Wert. Das Teilen dieser Art von Inhalten auf sozialen Business-Netzwerken ist vor allem für die Imagepflege als Experte in Ihrer Branche von unschätzbarem Wert. Dabei bleibt die Interaktion trotz professionellem Kontext "typisch Social Media": direkt, unkompliziert und auf Augenhöhe.

Eine Präsenz auf einer der großen Social-Business-Plattformen lohnt sich auch im Hinblick auf das Employer Branding.

Qualifizierte Fachkräfte, die auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen sind, können hier direkt an Sie herantreten und sich initiativ bewerben. Zusätzlich lassen sich wertvolle Kontakte zu anderen Firmen bzw. deren Mitarbeitern knüpfen. Ob Sie mit dem Geschäftsführer eines für Sie interessanten Unternehmens ganz zwanglos in Kontakt kommen oder Ihr Netzwerk in einer bestimmten Branche ausweiten wollen Social-Business-Plattformen machen es möglich!


Das Potenzial von Social Media-Marketing Ihre Markenbekanntheit zu steigern

Eine große Stärke der sozialen Medien liegt also darin, dass sie einen direkten Zugang zu Ihren B2B Kunden schaffen und so eine unmittelbare Interaktion ermöglichen. Und es gibt noch weitere Aspekte, die für die Nutzung von Social Media in der Unternehmenskommunikation sprechen:

4 Vorteile von Social Media für B2B Markenbekanntheit
4 Potenziale von Social Media für B2B Markenbekanntheit


1. Vorsprung als Branchen-Vorreiter 

Gerade, wenn Sie in einer eher traditionellen Branche agieren, in der die Nutzung von Social Media noch nicht zum Standard gehört, haben Sie hervorragende Chancen, Ihr B2B Unternehmen als Vorreiter zu platzieren. Denn je weniger die direkte Konkurrenz auf den sozialen Kanälen sendet, desto leichter können die eigenen Botschaften von Ihren potenziellen Kunden wahrgenommen werden. Damit fällt es nicht nur leichter, die eigene Markenbekanntheit zu erhöhen – es muss auch weniger auf bezahlte Anzeigen zurückgegriffen werden, um zum Nutzer durchzudringen.


2. Ihre potenziellen B2B Kunden direkt erreichen

Paid Social ist gerade als "Starthilfe" eine sehr effektive Methode, um schnell Reichweite aufzubauen. Solche Werbeanzeigen lassen sich gezielt an bestimmte Altersgruppen mit bestimmten Interessen, Freundeskreisen und sogar aus bestimmten Wohngegenden adressieren. Dadurch können Sie direkt Ihre potenziellen Kunden erreichen, Streuverluste reduzieren und den Erstkontakt zu genau denjenigen Personen herstellen, die Sie auch erreichen wollen.


3. Geringere Kosten

Social Media-Profile sind in der Regel schnell eingerichtet und Kosten im Vergleich zu anderen Werbeformaten wenig bis nichts. Natürlich entstehen Kosten – und sei es nur in Form der Arbeitszeit, die Sie und Ihre Mitarbeiter in die Pflege der Auftritte investieren. Aber auch hier lässt sich mit speziellen Redaktions-Tools zur zentralen Verwaltung, automatisierten Ausspielung und Auswertung von Nutzerstatistiken kostenreduzierend entgegenwirken.


4. Messbare Ergebnisse und kontinuierliche Verbesserung

Die umfassenden Möglichkeiten zur Auswertung Ihrer Social Media-Aktivitäten sollten Sie unbedingt nutzen. Denn für jeden Beitrag können Sie jederzeit einsehen, welche und wie viele Menschen erreicht wurden, welche Formate am besten funktionieren und welche Informationen am Ende auch gerne gelesen werden. Ebenso erfahren Sie über die Statistiken, wie oft ein Beitrag tatsächlich aufgerufen, geteilt und kommentiert wurde. Diese Informationen helfen Ihnen, stetig besser zu werden und an Ihrer Social Media-Strategie zu feilen.


Voraussetzung: Eine ganzheitliche, strategische Planung

Ohne Planung und kontinuierliche Verbesserungen erreichen Sie auch in den sozialen Medien nichts. Ihr Social Media Auftritt ist nur effektiv, wenn es Teil eines durchdachten (Online-)Marketing-Konzepts ist, welches nahtlos an die Gesamtausrichtung Ihres Unternehmens anschließt.


Denn natürlich finden Ihre Marketingaktivitäten nicht im luftleeren Raum statt. Idealerweise spiegelt sich in ihnen wider,

  • wie sich Ihr B2B Unternehmen in die Welt von morgen einfügen möchte (Vision),
  • welchen positiven Beitrag es für die Gesellschaft leisten will und auf welchen Werten es beruht (Mission) sowie
  • auf welche Ziele Ihr Unternehmen mittel- und langfristig hin-arbeitet (Unternehmensstrategie).

Vision, Mission und Unternehmensstrategie liefern Antworten auf grundlegende Fragen wie etwa:

  • Welchen Mehrwert wollen wir als Unternehmen bieten?
  • Wie wollen wir nach außen hin auftreten?
  • Wer ist mein idealer B2B Kunde und wie will ich diesen ansprechen? (Buyer Persona)

Das Marketing hat nun bekanntermaßen die Aufgabe, Antworten darauf auszuformulieren und in die Welt zu tragen.

4 Schritte, wie Sie mit Social Media Ihre B2B Markenbekanntheit steigern.
4 Schritte, wie Sie mit Social Media Ihre B2B Markenbekanntheit steigern.



Die Basis muss stimmen

Bevor Sie in Betracht ziehen, Ihre B2B-Markenbekanntheit mit Social Media steigern zu wollen, sollten Sie ehrlich zu sich sein: 

Wie sind Sie ganz allgemein aktuell im Online-Bereich aufgestellt?

Die sozialen Medien sind ideal dafür geeignet, Erstkontakte herzustellen und Aufmerksamkeit zu erzeugen. Aber wie geht es danach weiter? Ihr Social Media-Profil bietet oftmals nur einige Basisdaten, die der Plattformbetreiber für Sie vorsieht. Bevor Ihre Kunden mit Ihnen persönlich in Kontakt treten, möchten sie aber gerne wissen, ob Ihr Unternehmen überhaupt in der Lage wäre, ihren hohen Ansprüchen an einen Zulieferer gerecht zu werden.

Daher ist es sinnvoll, den Kunden auch abseits von Social Media ansprechend aufbereitete Informationen über das eigene Unternehmen zu bieten. Und hier kommen Ihre Unternehmens-Webseite oder Ihr Unternehmensblog ins Spiel. 

Eine gut gestaltete und informative Webpräsenz ist im Kontext einer Social Media-Strategie unverzichtbar.

Hier können Sie detaillierte Informationen anbieten, die für Social Media zu umfangreich sind und weitere relevante Inhalte oder Dienstleistungen platzieren. Sie nutzen Social Media, um mit Inhalten auf sich aufmerksam zu machen. Die Online Reise Ihrer potenziellen Kunden “Customer Journey” geht jedoch nach jeder Interaktion mit einem Social Media Post weiter.

Beispielsweise zu Ihrem Blog und anschließendüber eine Newsletter-Anmeldung zu einem konkreten Angebot für Ihren potenziellen Kunden. 

Erst wenn Sie in der Lage sind, Ihre Kunden nach einem Erstkontakt auch weiter zu betreuen, werden Sie nachhaltig Ihre Markenbekanntheit mit einer gut durchdachten Marketingstrategie, die Social Media mit aufgreift, steigern können. Ab diesem Punkt macht es dann auch Sinn, sich über konkrete Schritte Gedanken zu machen.


Kurz zusammengefasst

Mithilfe der sozialen Medien lässt sich effektiv und effizient die B2B Markenbekanntheit steigern – nachhaltig, zielgerichtet und durchaus auch kostengünstig. Es bedarf allerdings der vorausschauenden Planung und einer ganzheitlichen Marketing Strategie, die alle Ihre Marketing-Kanäle miteinander verbindet, um langfristig Erfolge zu erzielen.

Wir befähigen Sie, einfach gutes Marketing zu machen.
Gut durchdacht, zeitgemäß, umsatzsteigernd.

Jetzt mehr zu unserer Beratungs-Flatrate erfahren

Wir befähigen Sie, einfach gutes Marketing zu machen.
Gut durchdacht, zeitgemäß, umsatzsteigernd.

Jetzt mehr zu unserer Beratungs-Flatrate erfahren
No items found.

Beliebte Blog-BeiträGE

Alle Blog-Beiträge anzeigen